Jahresrückblick 2019

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Da sitze ich wieder vor einem weißen Blatt Papier und mache mir Notizen über das vergangene Jahr bei und mit Alltagsklassiker. Kaum begonnen, ist das Jahr Zack Zack Zack schon wieder rum. Höchste Zeit für einen Rückblick auf 2019 und eine Vorausschau auf 2020!

 

 


 

Blog
Klar ist es gut, wenn man weiß, wo man steht. Es ist aber auch gut, das man das was man macht mit Freude und Spaß betreibt. Deswegen sind mir Zugriffszahlen seit kurzem vollkommen egal. Sicher schaut man mit einem Auge darauf, aber nachdem es um nix geht, sind das einfach Zahlen.

Seitdem ich die Bildergalerie im Sommer auf ein nutzerfreundlicheres Plugin umgestellt habe, lässt es sich viel komfortabler auf mobilen Geräten durch die Bilder wischen (Danke Ludwig für den Input!). Die neue Galerie zählt die Bilderaufrufe aber nicht wie bisher, folglich sind die Zugriffszahlen seitdem gesunken. Man muss also Opfer bringen, Opfer für zufriedene Leser und noch mehr für die, die sich gerne Bilder von Autotreffen ansehen.

 


Forum
Ein Forum ist Relikt aus den 2000ern, da sich mittlerweile alle Welt in Facebookgruppen tummelt. Trotzdem werde ich so lange es geht an diesem Dinosaurier festhalten, den es ist trotz aller Mühen, noch ein geschützter Bereich der Hardcore-Alltagsklassiker. Viele sind dabei, die waren schon beim Altblechforum dabei, als es anno 2006 gegründet wurden. Klar gibt es unzählige Forumsleichen, User die nur lesen, aber bis heute noch nie ihren Senf dazugegeben haben.

Aber der harte Kern machts aus! Da sind vor allem Menschen dabei, die die digitale Revolution verschlafen haben und noch immer Handys mit Tasten benutzen und die sozialen Medien für einen anderen Stern in einer fremden Galaxie halten. Gerade für die muss ich das Forum aufrechterhalten, sonst bricht zu diesen wertvollen Freunden der Kontakt ab.

 


Alltagsklassiker Saturday Night Cruising
„Der Samstagabend hat endlich wieder einen Sinn!“, das war die Aussage eines Besuchers beim Alltagsklassiker Saturday Night Cruising zu Saisonbeginn. Acht Saturday Night Cruising gab es im Jahr 2020, plus eines bei den Van Days im südsteirischen Kaindorf an der Sulm. Zweimal mussten wir wegen des Autokinos auf das Parkdeck A4 weichen, ansonsten alles beim alten. Angenehme entspannte Klassikerpiloten, entspannte Atmosphäre, tolle Fahrzeuge.

 

 

Einzig ein Pilot eines Neuwagens verstand den Sinn und Zweck unseres Treffens nicht, der wurde aber nett und freundlich darauf hingewiesen das er mit seinen montierten Brülltüten fehl am Platz ist, inmitten der reifen Fahrzeuge. Hat er wohl nicht verstanden, wenn er dann beleidigt abzieht und nicht die Einladung annimmt, um etwas abseits zu parken und mal nicht im Mittelpunkt zu stehen.

 


Alltagsklassiker Cruise’n’Grill 6.0
Vier mal sind wir die Strecke des sechsten Cruise’n’Grill abgefahren, bis die Route feststand! Erstmals ging es in die Hochsteiermark durch Natur pur, über abgelegene Bergstraßen und Pässe. Die Bandbreite der Fahrzeuge war enorm, ebenso die Vielfalt der Teilnehmer. Aus Niederösterreich, Wien, dem Burgenland sowie der Steiermark, aber auch aus dem Allgäu und von der Nordsee waren die PilotInnen angereist, um einen schönen Tag in der Steiermark zu verbringen. Wie immer war es auch ein Treffen der Mitglieder des Alltagsklassiker-Forums.

 

 

 


Alltagsklassiker Meet&Greet Köflach
Die beiden Sebastians haben auch in der dritten Saison des Meet&Greet in Köflach, sich wieder sehr intensiv darum gekümmert um auch im steirischen Westen die Alltagsklassikerfahnen hoch zuhalten.

 

 

 


Lenkeinfluss
Lukas Wieringers Kolumne Lenkeinfluss bereichert Alltagsklassiker seit über einem Jahr. Kontroverse Diskussionen und Debatten sind oft danach im Gange, denn er legt auch gerne den Finger in offene Wunden der Szene, die dann heiß und leidenschaftlich diskutiert werden.

 

 

 


Fuhrpark
Im Fuhrpark gibt es nicht viel Neues, einzig ein Abgang ist zu vermelden: Der dicke Schwede musste im Winter gehen und wurde durch ein nicht Alltagsklassiker kompatibles Alltagsauto ersetzt, das brav seine Aufgabe erfüllt uns problemlos, aber auch ohne große Emotionen uns von A nach B zu transportieren.

 

 

Der Mazda MX-5 hat 2019 sein 30-jähriges Modelljubiläum gefeiert, mein Mäxchen ist noch nicht ganz so alt, war aber 20 Jahre in meinem Besitz, folglich gab es da eine große Rückschau auf 20 gemeinsame Jahre.

 

 

 

Die Erbse (Mazda 818 Sedan) bekam ein Service, einen neuen Hauptbremszylinder und frische Reifen, ansonsten keine besonderen Vorkommnisse.

 

 

 

Auguste das Maxi war nicht immer so willig wie ich das wollte, nach gutem zureden war sie nach etlichen Handgriffen doch zur Mitarbeit bereit.

 

 

Van Morrison und der namenlose 818 Kombi stehen sich die Reifen platt.

 


Highlights
Ein paar Höhepunkte gab es auch heuer wieder, auch wenn einige längst zur Gewohnheit gewordene Treffen und Messen ausgelassen wurden. Teils aus Zeitmangel, teils aus Unlust – aber dazu später mehr.

Mein absolutes Highlight der Veranstaltungen 2019 war eindeutig das GP Ice Race in Zell am See! So hochkarätige Boliden und Piloten schon beim ersten Event der Saison zu erleben, da war es schwer was drauf Zusetzen. Für mich wird das trotzdem ein einmaliges Erlebnis bleiben, denn noch nie in meinem Leben zuvor habe ich derartig gefroren. Geil war es trotzdem.

 

 

 

Ein paar Lost Places habe ich auch wieder aufgestöbert, einige davon mithilfe von Patrick Padzera, dem großer Dank gebührt. Im Lost Place Glashaus 2.0 habe ich nach Jahren wieder mal nach dem Rechten gesehen, das verlassene Motel wurde besucht. Ein Saab 99 und Renault 6 waren stumme Zeugen des langsamen Untergangs (danke Alex). Im Herbst bin ich beim Schwammerlsuchen über die Überreste eines vermeintlichen Tatra 57 gestolpert, kurz bevor sich meine Wanderschuhe aufgelöst haben. Aus Schweden hat Gabi Mayrwöger jede Menge Bilder aus dem Urlaub mitgebracht, sie stammen vom Schrottplatz in Bästnas. Einen genialen Fund habe ich noch in petto, da bin ich aber noch am recherchieren nach dem genauen Modell.

 

 

 

Bei der Oldtimermesse in Tulln wurden 50 Jahre Mazda in Österreich zelebriert, da durfte ich an einem Tag den Stand mitbetreuen. Interessante Begegnungen mit den Messebesuchern machten den Tag recht kurzweilig, dabei wurden auch wertvolle Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen.

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt war ein Besuch aus Holland, Cees mit dem ich schon seit Jahren über soziale Netzwerke im Kontakt stehe, hat es sich nicht nehmen lassen uns während seiner Österreichrundreise zu besuchen. Cees besitzt einen von vier in Europa bekannten Mazda 323 Vans, ein weiterer davon gehört mir. Sein „Schneewittchen“ ist seit Neuzulassung in seinem Besitz und war Lastesel in seinem Sportgeschäft. Im Ruhestand hat er den Van von Grund auf restauriert und bewegt ihn seitdem als Klassiker quer durch Europa. Die Story dazu sollte noch geschrieben werden …

 

 

 

Watt’n Schrauber Lars und Jürgen waren wie schon 2018 Teilnehmer vom Cruise’n’Grill, wir durften aber auch abseits davon wieder ein wenig mit ihnen durch die Steiermark cruisen. Die wenige Zeit wurde effektiv genutzt und so viel als ging in die Tage gepresst. Lars hat davon ausführlich in seinem Blog berichtet.

 

Das 30-jährige Jubiläum des MX-5 war auch für mich ein Fest, denn ich durfte einen Tag mit Edelfeder Werner Jessner und Fotograf Jürgen Skarwan verbringen, um Bildmaterial für das 30 Jahresspecial der Autorevue zu produzieren und ein wenig persönliches meiner MX-5 Geschichte beitragen. Der Beitrag lag auch als Sonderdruck bei den österreichischen Mazdahändlern auf. Dazu sollte auch schon längst ein Making Of geschrieben werden, ich werde es beizeiten nachreichen. Aktuell als +Artikel auf autorevue.at zu lesen.

 

Screenshot autorevue.at

 

 

Ein weiteres Highlight hätte die 2. Weizer Genuss Tour werden sollen, da war ich leider wegen eines Arbeitsunfalls außer Gefecht gesetzt, aber 2020 gibt es eine Neuauflage, vielleicht klappt es ja da mit der Kombination aus Genuss, toller Landschaft und klassischen Fahrzeugen.

 

45 Jahre feierte die Buchreihe „So wirds gemacht“, da bot sich die Möglichkeit zu einem E-Mail-Interview mit Dr. Rüdiger Etzold.

 

Dr. Rüdiger Etzold

 

 

Im Herbst ging es nochmals auf Kiesplatzhändlertour, mit recht ernüchterndem Ergebnis und der berechtigten Frage: Sterben die Kiesplatz Händler aus?

 

 

 

Nach langer Hirnwichserei kam das neueste Kind aus dem Alltagsklassiker-Labor endlich an das Tageslicht – das erste Nippon Classics Treffen! Mit Engagement durch Lukas Wieringer und meine Wenigkeit, starteten wir den Versuchsballons eines Treffens für klassische japanische Fahrzeuge. Scheinbar ist ein „Markt“ für solche Treffen im Süden des Landes vorhanden, den über 70 Fahrzeuge beim ersten Anlauf sind ein Zeichen. Ein Zeichen, welches wir auch 2020 wieder setzen werden, und zwar am 12. September.

 

 

 

Wer das Abenteuer mit alten Autos abseits von Oldtimertreffen und Rallyes sucht, dem sei meine Übersicht über die 15 spannendsten Funrallyes 2020 an das Herz gelegt.

 

Bild: funrallye.at

 

 

Seit Jahren schon Fixpunkt in meinem Treffenkalender, so war auch 2019 Franz-Josefs Halloween Cruise Night wieder ein optischer Leckerbissen.

 

 

 


Gastbeitrag
Auch ein Gastbeitrag hat in den Blog gefunden, die höchst amüsante und ausführliche Reisereportage von Claus Koch und seinen Roadtrip nach Frankreich um Edelrost zu shoppen. Absolute Leseempfehlung!

 

Unser ehemaliger Schuppen mit neuem Projekt für 2019: Peugeot 403 Pickup

 


Was bringt 2020?
Wenn ich das wüsste, würde ich mein Geld mit dem Blick in die Glaskugel verdienen! Der Terminkalender ist mit knapp 200 Termine von Klassikerveranstaltungen bereits gut gefüllt, fad wird es wohl nicht werden. Auch wenn ich 2020 definitiv ruhiger treten werde und nicht bei jedem Sauaustreiben dabei sein werde und nur ausgewählte Veranstaltungen besuchen werde. Nicht jedes Wochendene wird es einen Bericht von einem Treffen und dergleichen geben, es ist angedacht die eigenen Klassiker mehr zu bewegen, auch mal abseits von Treffen, just for fun und ohne Kamera und spitzem Stift. Entschleunigung steht ganz weit oben auf der kurz gehaltenen To Do Liste für 2020!

Wie gehabt wird es das Alltagsklassiker Saturday Night Cruising im Citypark geben, da sind wir aktuell in Gesprächen, auch wenigstens ein SNC ausserhalb der steirischen Hauptstadt ist bereits fixiert, am 23. Mai bei den Van Days in Kaindorf an der Sulm. Das Meet&Greet in Köflach wird auch weitergeführt werden, nach aktuellen Informationen. Das Nippon Classics am 12. September wird viel Vorbereitungszeit in Anspruch nehmen, folglich ist die Abhaltung eines Cruise’n’Grill 2020 nach aktuellem Stand eher unwahrscheinlich und wird eine Pause einlegen.


Danke
Wie es sich geziemt, folgt zum Schluss die Danksagung: Ein herzliches Danke an die Besucher hier im Blog, an die interessierten Mitglieder und die tüchtigen Moderatoren des Forums, die Besucher des Saturday Night Cruising und des Cruise’n’Grill. Ein herzliches Danke für die vielen wertvollen persönlichen Begegnungen und Gespräche.

Besonders bedanken möchte ich mich bei Manuela Forstner von den Bausatzlokalen, die das Airea 55 im Citypark leitet und ohne die das Saturday Night Cruising in dieser Form nicht möglich wäre! Ebenso sollte das Marketingteam des Citypark Graz nicht unerwähnt bleiben, die völlig unbürokratisch hinter unserer Veranstaltung stehen.

Einige der wichtigsten Faktoren bei Alltagsklassiker sind diejenigen, die mich immer wieder mit Bildern von Ihren Klassikersichtungen für den Blog und für die Facebookseite versorgen: Stellvertretend für die vielen, möchte ich besonders Anja, Sascha, Helmut, Christian, BSE, Roman, Markus, Alexander, Harald, Hans, Marko, Thomas, Alberto, Manuel, Ludwig, Rudi und Oliver danken.

Ein besonders herzliches Danke an die vielen sympathischen Menschen aus dem Alltagsklassikerumfeld, die mir zu guten Freunden wurden und immer ein offenes Ohr, eine helfende Hand oder was besonders Kostbares für mich haben: Zeit.

Einige möchte ich trotzdem vor den Vorhang bitten, die mich besonders auch durch dieses Jahr begleitet haben: Volvi, Martin, Lars, Jürgen und Claus.

Lukas Wieringer sei besonders hervorgehoben, der Ende 2018 zum Alltagsklassiker Team gestoßen ist und den Blog mit seiner Kolumne Lenkeinfluss sehr bereichert.

Ein weiteres großes Dankeschön geht an die wichtigste Person, ohne die Alltagsklassiker gar nicht möglich wäre: Anja, die beste aller Beifahrerinnen, die mir den Freiraum gibt, das ganze hier am Laufen zu halten, Korrektur liest und selbst den Kalender mit den Veranstaltungen betreut.

Bleibt mir nur noch Euch allen einen guten Start in die neue Klassikersaison zu wünschen. Ich freue mich schon Euch wieder, bei einer der zahlreichen Klassikerveranstaltungen im kommenden Jahr persönlich zu treffen!

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.