Frühlingsgefühle auf den Straßen

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Die Sonne lässt sich wieder regelmässig blicken, die Tage werden spürbar länger und das kribbeln in den Fingern um nach dem Oldieschlüssel zu greifen wird eindeutig stärker. Aber noch werde ich mich ein wenig gedulden und meine alten Möhren in der wohligen Obhut ihrer Garagen belassen. Wenigstens solange bis der Rollsplitt von den Straßen entfernt ist, der Regen das Salz weg gespült hat und die Temperaturen stabil im Plusbereich angekommen sind. Dabei liegen für die Erbse und Auguste schon Ersatzteile bereit, die auf ihren Einbau warten.

Solange erfreue ich mich an den täglichen Sichtungen am Straßenstrich, die mir mutige Piloten tagtäglich bereiten und so ein wenig vom Klassikerentzug ablenken und die Entzugserscheinungen lindern. Und da sind schon wieder einige unterwegs, so bald die Sonne durch die trüben Wolken linst, kommen sie raus – so sicher wie die Primeln! Man merkt es besonders auf der Alltagsklassiker Facebookseite, da mehren sich jetzt wieder die Sichtungen von den knapp 4500 Alltagsklassiker Fans. An dieser Stelle auch wieder ein dickes Danke von mir, an die vielen die ihre Handys auf alles draufhalten, was nur annähernd alt ist und zwei oder vier Räder hat – täglich neu zu bestaunen in der Timeline.

Aber hier zeige ich meine Sichtungen der letzten Wochen und Monate, die mir unterwegs vor die Linse gesprungen sind. Wie auch im alltäglichen Straßenbild, ist auch hier die Volkswagendichte hoch, aber kein Kunststück beim ewigen Marktführer.

Da war der VW Bus der mich von hinten erst als T1 erfreute, sich aber bei näherer Betrachtung als Brasilianer entpuppte und mich erst mal ins grübeln bracht: Kleine Heckklappe wie der T1, aber die T2b Heckleuchten, da war ein genauer Blick gefragt. Die Front aber eindeutig T2b, ließen mich auf einen Brasilienimport tippen, was der kundige Volkswagen-WhatsApp-Joker auch bestätigte. Ausgerüstet mit diversen Camping-Accessoires lässt der Exote auf eine artgerechte Haltung schließen, selbst im Winter – Hut ab.

 

 

 

Aber nicht nur deutsches aus Brasilien darf im Winter raus, auch ein Nissan Skyline R 32, lässt die Fast and Furios Klientel in feuchten Träumen schwelgen, der fette Ladeluftkühler an der Front lässt auf richtig Leistung schliessen.

 

 

 

 

Erst diese Woche habe ich den Einser Golf Rabbit in der Weststeiermark erlegt, bewegt von zwei junggebliebenen Golden Girls die sichtlich Spaß an ihrem Alltagsgefährt hatten.

 

 

 

Kommt man in Graz in Gegenden die man sonst eher nicht besucht, kommen einem auch Perlen wie die Fiat 850 Limousine unter, ebenfalls bewegt von reiferen Herrschaften. Der Fiat 850 wird für mich immer der Tante Sophie Fiat sein, die zwei Häuser weiter wohnte und in meiner Kindheit einen weißen 850er mit kernigen Heckmotorsound bewegte. So was prägt sich ein, auch wenn die Erinnerung an die Tante sonst eher schon verblasst ist.

 

 

 

 

Ein T3 Fensterbus steht seit geraumer Zeit immer wieder mal in der Nachbarschaft, also höchste Zeit ihn für den Straßenstrich abzulichten und dokumentieren. Fensterbusse und Camper sieht man vom T3 doch noch recht häufig auf unseren Straßen. So gut wie verschwunden sind die Kastenwagen und Pritschen im gut verlebten Zustand, das ist wohl dem Fahrverbot in der Umweltzone für Kleintransporter (N1) und N2) ab Euro 2 geschuldet. Rein in die Zone darf man nur mehr mit einem alten Nutzfahrzeuge, wenn er historisch typisiert ist. Ein Schicksal, das mich auch mit meinem Mazda 323 Panel Van ereilt hat. Der darf auch erst wieder legal auf die Straße, wenn er restauriert und dementsprechend typisiert ist.

 

 

 

Nachdem ich seit ein paar Wochen auch wieder regelmäßig etwas für meine alten lädierten Knochen mache, parke ich in Straßenzügen die sonst nicht mein bevorzugtes Jagdgebiet sind. Da fällt dann ab und an auch mal eine Sichtung für Alltagsklassiker ab, wie dieser Saab 900/2, der in Hauptbahnhofnähe öfters mal anzutreffen ist. Klassiker her oder hin, auf alle Fälle macht sich die zweite Modellreihe des 900ers schon rar auf unseren Straßen. Deswegen bekommt er hier auch einen Parkplatz, bevor alle verschwunden sind und das große Jammern losgeht, das man sich doch einen sichern hätte sollen und wegstellen. Mehr zu gereiften Saabs gibt es bei jetzt gewecktem Interesse auf Martin Rudolphs Blog Schneewittchensaab.

 

 

 

Das war es erstmal mit den aktuellen Sichtungen vom Straßenstrich, mehr davon gibt es in der gleichnamigen Rubrik hier im Blog oder auf Facebook, dort freue ich mich auch über Eure Bilder.

(Visited 121 times, 1 visits today)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.