Großer Komfort für wenig Geld

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Im Zuge der Marktbeobachtung und auf der Suche nach einem Winter- bzw. Alltagsauto, bin ich immer wieder auf einige Vertreter der oberen Mittelklasse gestoßen, die scheinbar überhaupt keine Lobby in der Autowelt haben. Und auch nie gehabt haben!

Der Wunsch
Erstmal musste sich herauskristallisieren, was willst du eigentlich, welche Anforderungen stelle ich an ein Fahrzeug? Nun ja, ich habe derzeit vier Fahrzeuge der Marke Mazda, eines davon ist mit dem 818 Station Wagon noch ein absolutes Stehzeug. Der MX-5 derzeit auch nicht fahrbereit mangels vorhandener Zylinderkopfdichtung, die es mir kürzlich durchgeblasen hat. Der 818 Sedan de Luxe ist ein reines Sommergenussklassiker, der 323 Van als Alltagsauto und Lastesel im Einsatz.

Aber gerade für längere Strecken, fehlt das Fahrzeug, mit dem man stressfrei, ausreichend motorisiert und einigermaßen komfortabel auch mal verreisen kann. Seit dem Abgang von Knut klafft da eine Lücke im viel zu großen Fuhrpark.

Was will ich?
Man wird ja nicht jünger und somit steigen auch die Ansprüche an einen wahren Alltagsklassiker. Ganz oben auf der Wunschliste steht eine Klimaanlage und Benzinmotor, gefolgt von Automatikgetriebe und viel Komfort, wie auch immer der sich in Worte fassen lässt. Ein Kombi wäre fein, ist aber kein muss mehr seitdem der 323 Van Einzug gehalten hat. Kosten soll das ganze natürlich nicht viel, was die Auswahl natürlich stark einschränkt. Also habe ich mich auf die Suche gemacht, nach einer Limousine oder einem Kombi aus den 80er oder 90ern, die diese Kriterien erfüllen, dank großer Unterstützung vom Volvi bin ich diesem Ziel sehr nahe gekommen.

Die Suche
Wobei Suche nicht das richtige Wort ist, es war eher ein gustieren durch die Onlinemarktplätze der Nation. Die Gebrauchtwagenportale wurden zu meinen Lieblingsseiten im Internet. Suchagenten wurden bemüht, wieder verworfen und neu justiert. Aber die Auswahl die man findet ist einfach gewaltig, da geht entgeht einem kaum eine Pretiose an guten und verlebten Youngtimern die am Markt auftaucht. Natürlich waren auch die Augen auf all meinen Wegen auf den Straßenrand fokussiert um nur ja keinen angeboten Wagen zu übersehen.

Selektion
Nach einer gewissen Zeit habe ich dann einige Favoriten herausgearbeitet aus der Fülle des gut bestückten Marktes. Als großer Freund japanischer Automobile, sind natürlich diese ganz oben auf meiner Wunschliste gelandet: Mazda Xedos 9, Mitsubishi Sigma, Honda Legend, Toyota Camry und Nissan Maxima. Allesamt solide große Limousinen, einzig der Sigma war auch als Kombi verfügbar. Alle groß unterschätzt, ungeliebt und deswegen leider oft in vierter Hand verheizt und ungepflegt. Folglich war kaum was brauchbares am Markt verfügbar.

mazda-xedos9

Mazda Xedos 9 / Bild: Mazda

 

Als ehemaliger Volvopilot war das Auge natürlich auch auf die Serie 700/900 gerichtet. Da ist das Angebot deutlich größer, auch wenn die angebotene Qualität weit streut. Vom ehemaligen Häuslbauerkombi in Buchhalterausstattung mit 400.000plus Kilometern bis zum fein ausstaffierten V6 mit allem Pipapo und überschaubarer Kilometerleistung gibt das angebotene einiges her.

 

volvo-740-limo

Volvo 740 / Bild: Piotr Hafelnikov

 

Ungeliebt, unterschätzt und gerne belächelt wird der Ford Scorpio, besonders in seiner zweiten (Scorpio 95) und dritten (Scorpio 98) Modellgeneration. Das Design des späten Scorpio polarisiert und lässt keinen kalt, entweder man liebt oder hasst ihn, die Glubschaugen und das rundgelutschte Heck mit dem schmalen Leuchtenband sind Geschmackssache. Auch hier ist das Angebot sehr überschaubar, sehr viele verlebte Exemplare tummeln sich auch hier, aber auch wenige gepflegte Exemplare mit nachvollziehbarer Historie und brauchbarem Zustand. Viele Gute Tipps hat Jean-Pierre beigesteuert und mich im Vorfeld von Besichtigungen, bestmöglich unterstützt.

 

800px-Ford_Scorpio_front_20080214

Ford Scorpio Limousine ’95 / By Rudolf Stricker (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

 

Der Mercedes der Baureihe W124 ist immer eine Sünde wert, nach einer Probefahrt mit Volvis 250er Automatik Diesel, bin ich ich von der Leichtigkeit und Entspanntheit dieses Modells schwer überzeugt. Gut, er dürfte schon mehr Leistung haben, aber an sich kommt das dem relaxten Reisemobil sehr nahe. Das Angebot ist riesig, egal ob Benziner oder Diesel, da ist in allen Zustands- und Preisklassen was verfügbar.

 

mercedes-benz-w124-schwarzblech

Mercedes W124 Limousine / Bild: Thomas Koch

 

Was ich lange nicht im Fokus hatte und erst durch den Sandmann aufmerksam wurde, ist der Citroen XM, der französische Gleiter durch Raum und Zeit. Erst letzte Woche habe ich einen in der Vollfettstufe besichtigt, V6 24V mit allem außer Automatikgetriebe. Da wäre nicht viel nötig um den wieder auf die Straße zu bringen. Aber soll ich mich auf die Hydropneumatik einlassen und vor allem wollen 200 PS versichert werden, das schmerzt im Geldbörsel!

 

citroen-xm (2)

Citroen XM / Bild: Piotr Hafelnikov

 

Fazit
Die selbst gesetzte Auswahl ist groß, aber überschaubar und so mancher Blick fiel auch auf Exoten, die man zwar gerne besitzen würde, man aber von Anfang an aber weiß, das die Ersatzteilsituation prikär ist. Oder zu viele PS die versichert werden wollen, die Karre als Möhre verschrien ist und und und…
Definitiv wird das keine leichte Entscheidung werden, die richtige Wahl zwischen Vernunft und Wahnsinn zu treffen. Ich halte Euch auf dem laufenden!

(Visited 170 times, 1 visits today)

You may also like...

15 Responses

  1. Reini sagt:

    Xm. Alles andere ist nur ein Auto.

  2. micky sagt:

    Das habe ich schon beim probesitzen bemerkt.

  3. Mipi sagt:

    Nimm einen grand cherokee… am besten mit der 2.7crd-mercedes Maschin. … du steigst nie wieder in ein anderes Auto ein.

  4. micky sagt:

    Kein Geländewagen, kein Diesel! Das eine brauche ich nicht, das andere will ich nicht.

  5. Martin sagt:

    Mahlzeit,

    und ein Chrysler 300C?

    Ein Freund hat sowas jetzt gekauft, als Dailydriver (Pendler Bez. LI — Graz),… Kombi Allrad Benzin,….. um (relativ) „kleines“ Geld,…..

    kann ich mich auch schon fast anfreunde damit,… aber ich brauche kein 12. Auto (oder?,…. naja, mal schauen,…)

    sg

    Martin

  6. Hallo Micky,

    Super Beitrag „GROSSER KOMFORT FUER WENIG GELD“

    Ich finde Deinen Beitrag sehr, sehr gut. Danke auch fürs Erwähnen wegen Tipps, etc. zum Ford Scorpio:

    Frage: Was wäre sonst eine Alternative fürs Winterauto:

    Ford Mondeo MK 1, mit V 6-Motor, 170 PS, mit Frontscheibenheizung.

    Welcher Youngtimer hat neben Ford-Modellen auch noch eine Frontscheibenheizung?

    Gruss aus der Schweiz.
    Jean-Pierre

  7. Tobias Hommerich sagt:

    Lexus LS400.Billig und die materialisierte Zuverlässigkeit pár Excellence!

  8. Roman sagt:

    Ich hab da einen Vorschlag, den du vielleicht nicht auf deinem Radar hattest.
    http://ww3.autoscout24.at/classified/278527019?asrc=st|as

  9. micky sagt:

    Hallo Martin!

    Den 300 C bzw. sogar den hässlichen Bruder den M hatte ich auch schon am Schirm, ist mir aber schon ein wenig zu neu für meinen Geschmack. Cool finde ich den, keine Frage. Ein Bekannter hatte den als Kombi als fast Neuwagen, schwarz, getönte Scheiben und 21 Zöller, war ein richtig feines Auto mit Platz ohne Ende. Aktuell kein Thema, aber wer weiß in ein paar Jahren….

  10. micky sagt:

    Servus Jean-Pierre!

    Ehre wem Ehre gebührt! 🙂

    Mondeo ist nicht so meins, dann schon eher ein Scorpio. Bin da auch an einem dran, einem ganz späten Modell in Ghia-Ausstattung. Man wird sehen, ob der eine Chance bei mir bekommt.

  11. micky sagt:

    Hallo Tobias!

    Ja der LS 400 ist sehr reizvoll, nur in Österreich von der Steuer her ein Wahnsinn, das will ich mir nicht leisten, für ein Fahrzeug das ich nicht unbedingt benötige.

  12. micky sagt:

    Hallo Roman!

    Doch doch das Honda legend Coupe habe ich auch in Betracht gezogen, aber entweder zu verlebt oder außerhalb des Budgets. Für die 200+ PS will auch erstmal die Steuer berappt werden.

  13. Dominik sagt:

    Sehr schöner Beitrag und im allgemeinen: Eine liebevoll gemachte Seite
    Was ist mit dem Audi 100 C4?, ich weis, Du stehst mer auf japaner. Aber der Wagen ist eindeutig eine Probefahrt wert. Sowol als Kombi, wie auch als Limusine verfügbar, mit Front, oder Allradantrieb… Günstig im Unterhalt und Ruhig zum fahren… In Deinem Fall würde ich Dir den 2.8er mit 174PS empfehlen. Alternativ noch den 2.6er mit 150PS. Vom 2.3er mit 133PS rate ich Dir eher ab. Der 5Zylinder ist zwahr ein unzerstörbarer Motor, aber in dem Wagen eher träge…
    Grüsse aus der CH
    Dominik

  14. micky sagt:

    Servus Dominik!

    Sicher bin ein ausgewiesener Freund von Fahrzeugen aus japanischer Produktion, aber das Angebot in diesem Falle verleidet einem leider den Kauf. Bin inzwischen schon eher Richtung deutsche bzw. schwedische Fahrzeuge unterwegs. Aber Audi ist gar nicht meins, vor allem die aus den 90ern. Ich kann es gar nicht festmachen warum das so ist, aber da sehe ich keinerlei Reiz darin, so feine Fahrzeuge das auch sein mögen und es mag auch sein das mir dadurch was entgeht.

    Danke für Dein Lob, das hört man gerne.

  1. 15. November 2015

    […] das ein Besuch dorthin unaufschiebbar war, lockte doch ein Kandidat für den lange ersehnten Klassiker mit Komfort für den eigenen Fuhrpark. Das Inserat war äußerst verlockend und aus eigener Erfahrung weiß […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.