Oldtimer Messe Tulln 2022

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Endlich wieder Tulln, endlich wieder unter normalen Menschen! Zweimal fiel die für den Osten und Süden den Landes bedeutendste Oldtimer M esse der Coronapandemie zum Opfer. 2022 war es ohne Auflagen endlich wieder möglich, sich dem Altautowahnsinn hinzugeben. Die Vorfreude war groß, der Andrang ebenso. Ich hatte mir vorgenommen, mal eine Veranstaltung zu genießen, ohne großes Gepäck und Kamera um den Hals. Der eine oder andere Schnappschuss wäre auch mit dem Handy möglich, aber nur für private Zwecke. Ohne Tamtam und ohne Blogbeitrag.

 

 

Aber man kennt das ja, Vorsätze sind dafür da, um ein wenig gedehnt zu werden. Es waren dann doch über 150 Bilder, die sich auf dem Handy breitmachten. Zu viele, um gleich wieder zur Tagesordnung überzugehen. Es gab auch sehr viele tolle Begegnungen, die man nicht einfach so wegwischen kann wie das letzte Bild am Display. So tippe ich, mit zwei Wochen Verspätung, doch noch ein paar Zeilen zur Oldtimer Messe in Tulln.

 

 

Die erste Station waren die Exponate der Versteigerung, jede Menge Fahrzeuge mit hoch motivierten Preisvorstellungen. Vieles davon nicht so gut, wie es die zu erzielenden Wunschvorstellungen der Einbringer es suggerierten. Einige Restaurationsobjekte, die gut durch waren, wobei die eine andere Stimme am Stand meinte: „Der is ja noch guuut!“

 

 

Nett war auch die Begegnung mit der Wiener Taxlerlegende Pepi Strobl, der im Jahr 2015 seinen 74er 220D StrichAcht-Benz mit rund einer Million Kilometern am Tacho in Pension schickte und selbst mit damals 84 Lenzen auch in den Ruhestand ging. Jetzt, mit 91 Jahren, promotete er das Buch mit seinen Taxlergeschichten und signierte es auf Wunsch auch.

 

 

Einen Blick über den eigenen automobilen Tellerrand, gewährte uns freundlicherweise Geraldine de Comtes, die erst seit wenigen Jahren den Renault 4 liebt und lebt. Als weibliche Lichtgestalt in der Klassikerszene hat sie uns tief in die Geschichte des R4 blicken lassen. Wer mehr über Geraldine und ihre R4 Passion wissen möchte, dem sei die Webseite La Quatrelle und die Renault 4 Dokumentation des SWR empfohlen.

 

 

In einer ungewohnten Ecke, fand man Sandra und Markus, mir bisher nur aus der Nippon Classics Szene bekannt. Beide besitzen auch jeweils einen reifen Rover, mit dem P6 und SD1 hielten sie die Fahnen des Rover Clubs hoch. Bekannte Gesichter und Fahrzeuge fand man auch am Stand des Volvoclub Österreich. Eine rein steirische Angelegenheit waren der 544 mit 244 Turbotechnik und Flipfront von Arno und Margit, ebenso der 144 von Heinz. Beide Fahrzeuge sind Besuchern des Alltagsklassiker Saturday Night Cruising wohlbekannt.

 

 

Ein Pflichtbesuch war natürlich auch der wundervoll gestaltete Stand der Toyota Classic Fans. Nicht nur, dass sie die Werbetrommel für das Nippon Classics Treffen am 18.06. rührten und fleißig unsere Flyer austeilten. Sie hatten auch drei prächtige Toyotas mit Rennvergangenheit an ihrem Stand zu bestaunen.

 

 

Langjährige Kooperationspartner von Alltagsklassiker sind Michael und Mario von der Weizer Oldtimer Genuss Tour, die ihre Oldtimerveranstaltung erstmals in Tulln präsentierten und uns freundlicherweise mit Eintrittskarten versorgten.

 

 

Ein kurz geplanter Blick auf den Besucherparkplatz, der fast nahtlos in den privaten Automarkt überging, artete wie immer auch viel länger aus. Aber wo sieht man schon mal einen Triumph Mayflower, Volkswagen Brasilia oder einen Mitsuoka Viewt?

 

 

Zu guter Letzt war noch der Teilemarkt an der Reihe, wo man viele Glücksritter ihre Teile anpreisen sah. Vom üblichen Flohmarktramsch, über eine Puch MV50, die gerade aus einem Schuppen gezogen wurde und mit dem Dreck der letzten Jahrzehnte patiniert war, gab es auch genügend gewerbliche Anbieter. Bis man alle Standln durch hatte, vergingen Stunde um Stunde. Gut das man bei zum Abschluss bei Valentin von RENTABULLI neben vielen Volkswagen spezifischen Teilen auch was für die trockene Kehle bekam.

 

 

Natürlich gingen wir nicht mit leeren Händen heim: Volvi fand für seinen W124 eine Reparaturanleitung, ich ein noch unbekanntes österreichisches Prospekt von meiner Erbse (Mazda 818 Sedan de Luxe).

 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.