bilderklau ist kein kavaliersdelikt

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten



Autoteile-Meile.at

nachdem mir alleine in diesem jahr schon dreimal bilder von diesem blog geklaut wurden und ohne zu fragen für verkaufsinserate bei willhaben verwendet wurden, möchte ich mal näher auf das thema bildrechte im internet eingehen.

der unbedarfte internetnutzer geht davon aus, das alles was im netz rumschwirrt umsonst und auch gratis ist. klar es geht ja auch flott, copy&paste ist gleich erledigt und es sind auch ein oder mehrere bilder schnell aus dem netz auf dem eigenen rechner gespeichert. gegen die nutzung im privaten bereich kann und will ich nichts ausrichten und es soll von mir aus auch jeder seinen spaß daran haben sich die fotos anzusehen und evtl. sogar als echte fotos ausarbeiten zu lassen.

bilderklau

screenshot von willhaben.at

 

ich werde dann auch der letzte sein, der bei einer anfrage von bildern seines fahrzeuges sich nicht bereit erklärt, dem stolzen besitzer die bilder auch in größerer auflösung und ohne wasserzeichen,  größer als die hier gezeigten 800×600 pixel zur verfügung zu stellen, sofern er sie privat und nicht kommerziell nutzt. was viele leider nicht sehen ist, das auch viel arbeit hinter ansprechenden fotos steckt, nicht nur sie zu machen, sie müssen auch bearbeitet werden und auch qualitativer, schneller speicherplatz im internet für eine webseite ist nicht umsonst.

ungemütlich werde ich dann, wenn bilder von der webseite geklaut werden und ohne zu fragen kommerziell verwendet werden. und der verkauf eines fahrzeug ist definitiv kommerziell. selbst wenn das fahrzeug vom besitzer darauf zu sehen ist, liegen die rechte und das geistige eigentum am bild trotzdem bei mir. auch ein sichtbares kennzeichen ist kein hinderungsgrund, das es einem fotografen untersagt werden könnte das foto nicht zu veröffentlichen. nachdem das bild in öffentlichem raum aufgenommen wurde und da zählt auch das präsentieren seines fahrzeuges bei einem frei zugänglichen autotreffen dazu. der einwand des besitzers das er es mir nicht erlaubt hätte, sein fahrzeug zu fotografieren, greift hiermit ins leere.ich will hiermit niemanden anklagen, sondern nur das bewusstsein schärfen und einen denkanstoß zu diesem thema geben.

es gibt genügend anwälte die sich auf das urheberrecht spezialisiert haben und gut von den honoraren von urheberrechtsverletzungen leben. das kann schnell in die hunderten euros gehen, als anhaltspunkt sei der honorarrechner der berufsfotografen österreichs angeführt.

dabei reicht oft schon ein freundliches bitte, wenn man selbst nicht die fähigkeiten besitzt ist ein bild anzufertigen. in diesem falle gibt es auch das kontaktformular oder es genügt auch ein kurzer anruf bei mir und die sache wäre vom tisch. alles nur eine frage einer guten kinderstube.

es ist sowieso fraglich in zeiten der selfiemanie, wo schon alles tagtäglich mit dem smartphone abgelichtet wird und in allen möglichen sozialen kanälen der welt präsentiert wird, das man nicht auch ein paar eigene bilder von dem objekt anfertigen kann, das man veräußern will.

(Visited 77 times, 1 visits today)

You may also like...

5 Responses

  1. Michael F. sagt:

    Kann ich nur voll zustimmen! Auch immer wieder gerne genommen: Das direkte verlinken auf das Bild. Irgendwo am Hintern der Welt wird das Foto gezeigt, beim Besitzer entsteht der Datenumsatz. Bei beliebten Bildern kommt da schon was zusammen.

    lg
    Micha

  2. micky sagt:

    Ja Micha das stimme ich Dir voll zu, es wird alles geklaut, verlinkt oder sonst was illegales damit getrieben. Als Webseitenbetreiber kann man dafür aber den Kopf hinhalten und die Zeche bezahlen. Aber das macht man ja gerne für seine Leser!

  3. Absolut. Wir staunten auch nicht schlecht als wir neulich in einer Fachzeitschrift ein Bild fanden was von unserer Webseite stammte. Ich hätte dem armen Redakteur gerne das Bild gestellt gegen einen freundlichen Hinweis unter dem Bild für umsonst gestellt, aber das einfach ohne nachfragen verwenden (und sich dann noch rausreden wollen) finde ich mehr als nur frech.

  4. micky sagt:

    Gibt leider genügend dreiste Diebe, aber gerade die Damen und Herren von der Presse sollten über die Bildrechte und deren Handhabung bescheid wissen.

  1. 18. Februar 2018

    […] auf mobilen Geräten verbessert, mittels einer neuen Benutzeroberfläche am Blog. Auch das Thema Bilderklau im Internet wurde thematisiert, den scheinbar alles was im Netz herumschwirrt ist scheinbar […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.