Kiesplatzhändler Mon amour

Verlässt man Graz Richtung Süden über die Triesterstrasse, findet man zwischen Einfamilienhäusern und Industriegebiet noch die Autohändler deren Hof gekiest ist und frei von jeglichem Schick und Pomp der Neuwagenpaläste unserer Zeit. Fern jeder Romantik, vegetiert hier zwischen Gebraucht- und Verbrauchtwagen noch das eine oder andere Pflänzchen vergangener Automobilkultur. Darunter viele ehemalige Luxuskarossen die einen zweiten Blick wert sind und deren vergangener Glanz sich in den Regenpfützen spiegeln.

Alf Cremers der Kiesplatzaficionado des Magazins Youngtimer, hätte hier seine wahre Freude und würde zwischen den verlebten Benzen und BMWs über Farb- und Ausstattungscodes, sowie Fehlfarben philisophieren.


Zuerst ins Auge gesprungen ist mir dieser 3er Breitbau BMW, der Baureihe E30, der in den 80ern vor jeder Dorfdisco bestimmt für aufsehen gesorgt hat. Die Umsetzung dieser Tuningmaßnahme war bestimmt keine preiswerte, abgesehen von den halbherzigen Aufklebern ist das ein erhaltenswerter Zeitzeuge der 1980er. auch wenn er nicht jedermanns Geschmack treffen wird, die Originalitätsfetischisten werden sich wimmernd abwenden.

 

Aber auch einer der dicken BMWs ist vertreten, ein Siebener des Baumusters E32 parkt unter einem Baum und bekommt dort das volle Vernichtungsprogramm für den Lack ab

.

 

Eine ganze Flotte an Sternenkreuzern, steht sich bei verschiedenen Händlern die Reifen platt, die Zustände sind von „Ab in die Presse“ bis „Erhaltenswert“ einzustufen.

 

 

Aber auch Neueres von Mercedes-Benz, darunter die geliebten und gehypten W123 und W126 sind auch vertreten, meist ohne Preisauszeichnung. der weisse knusprige Diesel 123er ist mit €1590 ausgepreist, verlangt aber auf den ersten Blick nach baldiger deutlicher Zuwendung des Bech- und Lackprofessionisten.

 

 

Auch Modelle aus Rüsselsheim findet man auf den kiesplätzen, wenn auch nur wenige. Ein Opel Rekord B mit den hübschen runden Doppelheckleuchten, sowie ein Kadett E GSI Cabrio mit den obligaten rostigen hinteren Radläufen, an dem sich ein Behübschungsberserker vergangen hat.

 

 

Raubkatzen gehören hinter Gitter, wie dieser Jaguar X300, dem eine Zierleiste auf der Fahrertüre abhanden gekommen ist. Ansonsten macht er einen recht soliden Eindruck, besonders innen strahlen das Wurzelholz und das helle Leder einen heimeligen  soliden Eindruck aus. Wären nicht die hohen Wartungskosten und der zu befürchtende Wartungsstau, wäre das ein feiner Dailydriver um kleines Geld.

 

 

Ratlos lässt einen dieser rechtsgelenkte Lotus Eclat S2.2 Riviera zurück, obwohl nur 223 Stück hergestellt wurden, verlottert dieses Exemplar schon längere Zeit auf diesem Areal.

(Mehr zum Wagen gibt es bei klappscheinwerfer.at)

lotus-eclat

 

Mein absoluter Favorit war aber dieses Honda Legend Coupe der zweiten Modellgeneration, welches einen blitzsauberen und gepflegten Eindruck machte. Optisch zurückhaltend und völlig unspektakulär, aber mit einem V6 motor mit 3200ccm bestückt, der 205PS auf die Vorderachse freilässt. Innen fein beledert und mit Automatik ausgestattet (der hat leider ein Schaltgetriebe) wäre das ein elegantes Reisecoupe.

 

(Visited 998 times, 1 visits today)
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Kommentare

Kommentar

2 Comments

on “Kiesplatzhändler Mon amour
2 Comments on “Kiesplatzhändler Mon amour
  1. Hallo

    eine Frage, können Sie mir freundlicherweise den genauen Standort des Lotus Eclat Riviera nennen?

    vielen Dank

    mit freundlichen Grüßen
    Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.