Schwarzblechfahrer: Volkswagen 1300

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzblechfahrer sind Fahrzeuge die seit mindestens dem 31.Dezember 1989 ihr Kennzeichen tragen, danach begann in Österreich eine neue Ära. Danach gab es nur mehr die weißen Kennzeichentafeln für neu zum Verkehr zugelassene Fahrzeuge, sei es bei Neuwagen aber auch bei den gut gebrauchten Fahrzeugen. Gerechtfertigt wurde das mit der besseren Sichtbarkeit durch die reflektierenden Taferl.

 

 

Somit sind diese mittlerweile vor knapp 29 Jahren zum letzten mal ausgegebenen Schwarzbleche eine Rarität auf unseren Strassen. Der letzten veröffentlichten Statistik zufolge die aus dem Jahre 2014 stammt, waren zu dem Zeitpunkt noch 220.000 Schwarzblechfahrer unterwegs, davon 38.854 in der Steiermark.

 

 

Ein Exemplar dieser 38.854 ist mir dieser Tage im tiefsten Süden der grünen Mark vor einem Supermarkt vor die Nase gefahren. Der unverwüstliche Käfer, ein 1300er, muss auch bei salznasser Strasse und feucht-kühler Witterung raus. Was ihm aber nichts zu machen scheint, betrachtet man seinen gut erhaltenen Zustand. Den oder die Besitzer(in) konnte ich leider nicht ausmachen, denn es wäre interessant wie der Bugl so lange in solch einem guten Zustand gehalten wurde.

 

Über den Käfer zu schreiben ist müßig, da wurde bereits alles geschrieben! Ganze Bücheregale kann man sich damit vollstellen, mit den gedruckten Infos, Meinungen und Besserwissereien, folglich verkneife ich mir das. Noch dazu hat jeder zum Käfer seine eigene Geschichte zu erzählen, Erinnerungen, Bilder und wasweissichnochalles, ist er doch der kleinste gemeinsame Nenner aller nur ansatzweise an alten Autos interessierten hierzulande.

Lust auf mehr Schwarzblechfahrer? Entweder hier im Blog oder auf der Facebookseite Schwarzblechfahrer Österreich.

(Visited 35 times, 1 visits today)

Gründer von Alltagsklassiker, mit der Schwäche für alte Japaner, Schweden und Modellautos; Fotograf, Autodidakt, Leseratte, bewegt Mazda MX-5, Mazda 818, Volvo 960 II und Puch Maxi L

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.