Festival am Schelchenberg 2017

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Ausgabe Nummer 3 des Festival am Schelchenberg, das unter dem Motto “Automobile Leidenschaft – Menschliche Emotionen“ stand , ging am ersten Sonntag im August über die Bühne. Eine starke Konkurrenz für die am selben Tag stattfindenden Oldtimertreffen in Graggerer und dem Youngtimertreffen in Krems an der Donau. Während man in Graggerer auf Masse statt Klasse setzt und es eines der größten Klassikertreffen des Landes ist, wird am Festival am Schelchenberg Wert auf exklusive Automobile gesetzt – mit einem großen Herz für Außenseiter der Automobilgeschichte.

 

 

Dementsprechend hochwertig war die Besetzung des Festival am Schelchenberg wie schon in den beiden Jahren davor. Aufgrund des wechselhaften Wetters ließ wohl der eine oder andere seine Perle daheim in der wohlbehüteten Garage stehen.

 

 

Entert man das Areal des Festivals am Schelchenberg, ist man magisch angezogen von den vielen chromblitzenden Kätzchen, die sich am rechten Hang in der Wiese niedergelassen haben. Ruhig und lang gestreckt lungern sie in der Wiese herum, aber ständig bereit zum Sprung, dich anzufauchen oder mit ihren spitzen Krallen dir ein Stück Fleisch raus zu reißen.

 

 

Aber nicht nur Jaguars und Daimler knotzen in der Wiese herum, auch Rolls, Bentleys und Lotus. Schlendert man weiter Richtung der heiligen Hallen, findet man auch Pretiosen von Healey, BMW, Porsche, Ferrari, Triumph oder eine DS karossiert und enthauptet von Chapron, die den Miezekatzen Gesellschaft leisten.

 

 

Man findet am Schelchenberg aber genauso einen Trabant P50, VW K70, zahlreiche Käfer oder einen raren Innocenti Mini, neben einem Lamborghini Huracan oder Bugatti T37 Replica. Aber auch ein einzigartiger Steyr-Puch Haflinger mit Vierzylinder-Boxermotor mit annähernd 100PS tummelt sich am Gelände, oder Marilyn Monroes ehemaliger 59er Cadillac Eldorado.

 

 

Es gab reichlich zu staunen und gustieren für jeden Autoafficionido, das ganze wohl beschallt durch DJ Mike Stern. Kulinarisch wurde man durch die Osteria Mediterranea verwöhnt, die Getränke schlürfte man in der Waldbar. Die Dolci samt Espresso wurden auf der Terrasse kredenzt. Ganze Arbeit hat wieder das Veranstalterteam rund um Hausherr Ingo Alton und OK Chef Stefan Schönbacher geleistet und ein feines Freiluftspektakel auf die Beine gestellt.

 

 

 

OK Chef Stefan Schönbacher

 

 

Mehr Bilder gibt es bei Blue Keeeber, ein Rückblick auf die vergangenen Festivals am Schelchenberg: 2015 und 2016

 

(Visited 864 times, 1 visits today)

Gründer von Alltagsklassiker, mit der Schwäche für alte Japaner, Schweden und Modellautos; Fotograf, Autodidakt, Leseratte, bewegt Mazda MX-5, Mazda 818, Volvo 960 II und Puch Maxi L

4 Responses

  1. Ich war heuer zum ersten Mal dabei, ein wirklich rundum gelungenes Festival. Und ein paar schönes Autos hab ich auch entdeckt. 🙂
    LG Doris
    http://www.miss-classy.com

  2. micky sagt:

    Das Festival am Schelchenberg ist jedes Jahr ein Genuß!

  3. Schöner Beitrag und Fotos – der Blog ist einfach wunderbar.
    Ich bleib selbst jedes mal stehen wenn ich einen Oldtimer sehe und schau dann durch die Fenster hindurch um alles zu begutachten. Die Autos haben oftmals so viel Flair – da kann man wirklich nur froh sein, dass es noch so viele Liebhaber gibt die diese Schmuckstücke hegen und pflegen und ab und zu auch ausführen.

  4. micky sagt:

    Danke Jürgen! Man tut was man kann! 😉 Aber du hast recht, die alten Fahrzeuge haben viel mehr Charisma als Neuwagen und werden durch viele liebende Enthusiasten am Leben erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.