DIY: Heute basteln wir uns ein Volkswagen-Möbelstück – Tag 4

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

An die Arbeit!
Es wurde endlich Zeit vom Reden und Planen ins Tun zu kommen! Zu meiner eigenen Sicherheit mit angeblich zwei linken Händen, ist es besser nur alle 10 Jahre den Winkelschleifer herauszuholen, deswegen hat Martin in seiner Gas Mouse Garage die Arbeiten übernommen, wo mein Leib und Leben in Gefahr war. So hat er noch einige scharfkantige Ecken auf der Rückseite der Busfront entfernt. Weiters hat er die Stoßstange mit der Front stabil vereint, worunter auch die beiden vorderen Rollen für die gewünschte Mobilität des Möbelstücks sorgen. Auf Höhe des Windschutzscheibenrahmens sorgen jetzt mehrere Streben als Grundlage für eine Holzplatte, damit die geplante Bar zur Bar wird.

 

 

Reinigen und schleifen
Mein Part kam jetzt:  nach Besorgung von Stahlwolle, eines Schleifschwammes und zweier Pinsel konnte ich mich ans Werk machen. Der erste Arbeitsschritt war die Reinigung der Busfront. Mit Schwamm und Gießkanne ging ich ans Werk, um dem groben Schmutz der letzten 10 Jahre Herr zu werden. Es sollte rein werden, aber nicht zu sauber, ein wenig Scheunenfund Optik durfte gerne erhalten bleiben. Für die Trocknung sorgten Sonnenstrahlen, währenddessen kümmerte ich mich um die Entfernung der Bambusblätter, die verlässlich in jeder Ritze der Busfront zu finden waren.

 

 

Pinselstrich um Pinselstrich
Die Stahlwolle kam zum Einsatz, um losen Rost von der Oberfläche zu entfernen. Für die hartnäckigen Stellen musste der Schleifschwamm mit mehr oder weniger Druck ran. Der Schleifstaub wurde entfernt, danach wurde gründlich entfettet. Bei unbekannten Substanzen, ist es gut erst mal die Konsistenz abzuklären und wie sie sich verarbeiten lässt. Owatrol ist wie ein dünnflüssiges Öl, das sich leicht mit einem Pinsel oder auch Tuch auftragen lässt. Ich habe mir das Video von Andys Garages angesehen, wie man das Konservierungsmittel am Besten verarbeitet. Mittels Pinsel habe ich eine Schicht Owatrol aufgetragen, danach kam der Faktor Zeit ins Spiel, den der Rostkonservierer braucht seine Zeit zum Trocknen.

 

 

 

24 Stunden Trocknungszeit sind angemessen, danach wurde nochmals hingebungsvoll der Pinsel geschwungen, um eine zweite Schicht Owatrol aufzubringen. Ein weiterer Tag wurde der Trocknung gewidmet. Nach über 10 Jahren ist keine übertriebene Eile mehr angebracht.

 

 

Wie geht es weiter?
Wie sieht der weitere Fahrplan aus? Nachdem die Patina der Vorderseite erhalten wurde, wird es Zeit die Busfront in ihr neues Heim zu überstellen. Ich benötige zur Komplettierung die Scheinwerferringe und ein Lüftungsgitter für die Front. Gerne gut gebraucht, den sie soll ja zum Shabby-Chic passen. Bitte melde dich, wenn Du die Teile herumliegen hast und sie nicht mehr brauchst.

Du hast Tag 1 bis 3 versäumt? In der Rubrik DIY kannst Du sie nachlesen.

 

*Blogbeitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Markennennungen/Verlinkungen*

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.