Eine Fertiggarage als neues Zuhause für den Klassiker

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Spätestens im Herbst jeden Jahres stellt sich für den Klassikerfahrer die Frage: Wohin mit dem Oldtimer oder Youngtimer im Winter, wenn es vom Fahrzeug zum Stehzeug mutiert? Mietet man einen Stellplatz oder eine Garage – oder baut man sich eine Garage auf dem Grundstück?

Planung der Garage
Ist die Entscheidung zur Eigengarage gefallen, sollte man einige Überlegungen anstellen die in die Planung mit einfließen sollten. Wofür benötigt man die Garage überhaupt, nur für den Klassiker oder gleich mehrere Garagen auch für die Alltagsfahrzeuge? Bleibt es bei dem einen Klassiker oder kommen noch mehrere dazu? Es kommt doch auf die Größe an, denn die Größe der Garage hängt davon ab ob sie rein als Abstellmöglichkeit für das Fahrzeug dient oder weiterer Stauraum benötigt wird, wo man auch Rasenmäher, Fahrräder, Mopeds, Motorräder, Winterreifen, etc. unterbringen möchte.

Hat man den Platzbedarf in der Garage geklärt, sollte man sich Gedanken machen wo die Garage hinkommen soll. Ideal ist natürlich der Platz an der Grundstücksgrenze nahe der Zufahrtsstraße, damit man nicht zu viel von der Grundfläche vergeudet und keine teuren Zufahrtswege bauen muss.

 

 

Baugenehmigung
Danach muss  abgeklärt werden ob überhaupt eine Garage auf dem Grundstück errichtet werden darf. In der Regel ist eine Garage ein anzeigepflichtiges Bauvorhaben, was in der Wohnsitzgemeinde eingereicht werden muss. Neben dem Lageplan des Baugrundstückes, darf der Bauplan, eine Baubeschreibung und ein Verzeichnis der Nachbarn nicht fehlen. Dieser Antrag wird von der Gemeinde geprüft, entweder gleich genehmigt oder es wird ein Bewilligungsverfahren eingeleitet. In Österreich ist es von Bundesland zu Bundesland verschieden, wie das Baurecht gehandhabt wird. Am Besten klärt man es schon vorab mit der zuständigen Gemeinde ab, was bautechnisch alles erlaubt ist.

Fertiggarage von Gardeon
Ein weiterer wichtiger Punkt auf dem Weg zur Traumgarage ist die Frage, baut man eine massive Ziegelgarage oder entscheidet man sich für eine Fertiggarage. Hier fällt die Entscheidung für eine Fertiggarage von Gardeon, einem Anbieter von individuell gefertigten Blechgaragen. Eine große Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten zeichnet diesen Anbieter von Garagen aus.

Garage nach Wunsch im Konfigurator planen
Aus vielen angebotenen Optionen kann man im Garagen-Konfigurator wählen: Gedämmt oder ungedämmt, verschiedene Größen, Einzelgaragen, Doppelgaragen oder auch Reihengaragen sind im Sortiment. Ebenso kann man die Garage mit angebauten Carports kombinieren. Auch individuelle Lösungen sind möglich, der Fantasie des Garagenbauers sind kaum Grenzen gesetzt. Bei der Dachform kann man aus Satteldach oder Pulkdach wählen, bei der Palette an Außenfarbe ist sicher die Richtige dabei, um das neue Bauwerk harmonisch zu bereits bestehenden Gebäuden anzupassen.

 

 

 

Garagentor
Eine wichtige Frage ist auch, ob das Tor manuell oder elektrisch geöffnet werden soll. In Kooperation mit Hörmann Toren, dem führenden Anbieter in Europa, findet sich sicher die zufriedenstellende individuelle Lösung. Ebenfalls nicht unwesentlich ist die Frage, wie die Belüftung der Garage erfolgen soll. Benötigt man ein Fenster und eine Zugangstüre oder eine Regenrinne. Auch hier findet man im Garagen-Konfigurator die passenden Antworten auf alle Wünsche.

Auf ein gutes Fundament bauen
Hat man seine Traumgarage konfiguriert, sollte man sich um das Fundament der Garage kümmern. Hier gibts es verschiedene Lösungsansätze: Eine betonierte Bodenplatte, ein Streifenfundament oder Punktfundamente mit Pflastersteinen. Geschickte Heimwerker können diese Arbeiten in Eigenregie erledigen oder man nutzt die Dienste einer Baufirma. Nicht vergessen sollte man die Stromversorgung der Garage für den Torantrieb und die Beleuchtung. Nutzt man die Garage auch für  kleine Reparaturen am Fahrzeug, ist auch ein Wasseranschluss samt Waschbecken recht praktisch, somit sollte auch die Zu- und Ableitung mit eingeplant werden. Wird eine Regenrinne an der Garage angebracht sollte eine Versickermöglichkeit des Regenwassers gegeben sein oder der Anschluss an den Abwasserkanal. 

 

 

Montage
Ist die Garage fertig geplant, der Bau genehmigt und das Fundament fertig, kann mit der Montage begonnen werden. Innerhalb weniger Stunden erledigt das Montageteam von Gardeon diese Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit. Die bereits fertig verputzen Wandelemente werden am Fundament befestigt, Türen, Fenster und Regenrinne installiert. Danach folgen die Dachträger und das Dach, abschließend folgt noch die Montage und Inbetriebnahme des Garagentores.

Endlich ein Dach über dem Kopf
Schon hat man eine schöne Abstellmöglichkeit für sein(e) Fahrzeug(e), an dem man lange Freude haben wird. Die Garage besteht aus feuerverzinkten Stahlträgern und Stahlelement-Systemwänden – mit oder ohne Dämmung – die sich durch eine besondere Langlebigkeit auszeichnen. Eine Gardeon Garage benötigt wenig Pflegeaufwand. Natürlich sollte man regelmäßig die Funktion der Fenster, der Tür und des Garagentores überprüfen, genauso gehört die Dachrinne  gereinigt.

 

Alle Bilder: Gardeon

 

Transparenz: Dieser Artikel wurde von Gardeon unterstützt.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.