11 Tipps damit der Klassiker winterfit wird

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten




Diese Seite heißt nicht umsonst Alltagsklassiker, befasst sich also nicht nur mit Schönwetter- und Sommerklassikern, sondern auch mit Old- und Youngtimern die ganzjährig bewegt werden. Jetzt zu Beginn der kalten Jahreszeit sollte man auf einige Dinge ganz speziell achten um sicher und ohne große Probleme durch den Winter zu kommen. Für die, die nicht ihren Klassiker einwintern, habe ich 11 Tipps und Tricks für einen Wintercheck zusammengestellt, damit es zu keinen bösen Überraschungen im Winterbetrieb kommt.

werkstatt

foto: © istock.com/Mordolff

 

  1. Fahrzeug gründlich und am besten von Hand waschen, dabei gleich auch das Lackkleid auf eventuelle Schäden überprüfen und ggf. ausbessern oder ausbessern lassen.
  2. Eine gründliche Politur mit hochwertigen Pflegeprodukten macht nicht nur strapazierte Oberflächen glänzend, sondern gibt auch gleichzeitig Schutz vor Eis, Schnee und Salz.
  3. Kontrolle des Unterbodenschutzes und je nach Bedarf eine Ausbesserung des selben macht durchaus Sinn um der roten Pest vorzubeugen.
  4. Hohlraumschutz macht Sinn! Ob man auf Wachs, Mike Sanders oder ein Geheimmittel aus Großvaters Garage zurückgreift ist Geschmackssache, da teilen sich die Meinungen und die Fachforen sind seitenweise damit gefüllt – egal welches Mittel man als das richtige erachtet, wichtig ist das man die Hohlräume schützt!
  5. Ein wichtiger Faktor im Winter ist das Türschloss! Kommt man bei Minusgraden nicht ins Auto hilft der tollste Klassiker nichts. Ein wenig Pflege in Form von Graphitfett oder Kriechöl wirkt wahre Wunder. Ein Türschlossenteiser in der Winterjacke aufbewahrt und nicht im Auto, ist auch nicht zu verachten.
  6. Gepflegte Türdichtungen verhindern ein festfrieren der Türen und halten den Gummi geschmeidig.
  7. Gut erhaltene Scheibenwischer erhöhen nicht nur die Sicherheit durch klaren Durchblick, sondern sind durch ein wenig Pflege mit Silikon auch wesentlich langlebiger.
  8. Betriebsflüssigkeiten kontrollieren und bei Bedarf auffüllen. Besondere Beachtung sollte der Kühlerfrostschutz bekommen und auf hohe Frostsicherheit eingestellt sein, Minus 40 Grad sind ein guter Anhaltspunkt. Den Sommerscheibenreiniger aufbrauchen und durch Scheibenfrostschutz der bis mindestens Minus 30 Grad wirksam ist ersetzen.
  9. Eine leistungstarke Batterie erhöht die Freude am Klassiker um das zigfache, nichts ist nerviger als eine matte Batterie die erst nach dem fünften Startversuch genug Saft liefert.
  10. In Österreich gilt in Österreich bei „winterlichen Verhältnissen“ zwischen dem 1. November und dem 15.April die Winterreifenpflicht. Die Mindestprofiltiefe beträgt 4mm (5mm bei Diagonalreifen) um als Winterreifen anerkannt zu werden. Beim Reifen sollte man nicht sparen und auf anerkannte Marken setzen.
  11. Fahrzeuge mit Vergaser haben oft eine Winter- und Sommerstellung, die mittels manuellem Schieber verstellt werden kann. Dadurch wird die Ansaugluft am warmen Auspuffkrümer vorbeigeleitet und verhindert somit ein vereisen des Vergasers.

Was man je nach Einsatzzweck im Winter im Fahrzeug mitführen sollte: Eiskratzer, Besen oder Handfeger zum Schnee entfernen, Handschuhe, Schneeketten, Starthilfekabel, Abschleppseil, Taschenlampe, Scheibenfrostschutz fertig gemischt zum nachfüllen, Schloßenteiser (außerhalb des Fahrzeuges lagern).

 

(Visited 36 times, 1 visits today)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.