Oldtimertreffen Röcksee 2017

Wenn sich Zweitaktfahnen mit dem Geruch von Grillwürsten mischen, zweizylindrige Boxermotoren und V8 Blubbern erklingen, die Hitze zu erfrischenden Getränken und einem Sprung in den See ermuntert, dann ist das Oldtimertreffen am Röcksee!

Knapp an der slowenischen Grenzen in der Südoststeiermark gelegen, ist der Röcksee ein Paradies für erholungssuchende Camper und Badegäste – wenn nicht gerade hunderte Klassikerfahrer am Pfingstsonntag das großzügige Areal für sich einnehmen und die Wiesen zur Parkfläche umfunktionieren. Es war unser erster Besuch bei diesem Oldtimertreffen, das vom Oldtimerclub Röcksee schon jahrelang veranstaltet wird. Da glaubt man alle Treffen zu kennen und noch immer gibt es einige weiße Punkte auf der Treffenlandkarte!

Wir waren äußerst positiv überrascht, von der Größe und Vielfalt dieses Treffens, wo man erwartet das halb Österreich in Lignano zu Pfingsten am Strand liegt. Die Klassikerfahrer scheinbar nicht, den sonst wären nicht hunderte Fahrzeuge vor Ort gewesen. Zu viele um alle abzulichten, geschweige den in Ruhe zu begutachten. Einerseits sorgte das muntere Treiben der Seerundfahrt für eine ständige Bewegung am Parkplatz, und auch die Sommerhitze zwang einen immer wieder unter die schattenspendenden Bäume um nicht den Hitzetod zu sterben.

Wie schon weiter oben erwähnt war die umfassende Vielfalt der Old- und Youngtimer ein Genuss anzusehen – sehr viel Brot- und Butterautos, wenige Hochpreisklassiker, selbst die üblichen Verdächtigen auf österreichischen Treffen (Puch und VW) war nicht die Mehrzahl. Auch die Grenznähe zu Slowenien ließ einige Grenzgänger mit ihren Klassikern das Treffen aufsuchen- Und auch als Mazdafahrer waren wir dieses mal nicht die einzigen die die Fahnen der Marke hochgehalten haben, weitere vier Exemplare der Marke waren vor Ort.

Als meine Highlights des Treffens möchte ich folgende Klassiker hervorheben:

 

Irgendwann war es genug der Hitze , mangels Badehose war auch keine Erfrischung möglich und der Hunger war nicht mehr zu unterdrücken, so haben wir dem Treffen Lebewohl gesagt und uns bei Oliver kocht in Unterschwarza noch kulinarisch verwöhnen lassen. Eine absolute Empfehlung, abseits der üblichen Landgasthäuser und Schnitzeltempel.

(Visited 854 times, 1 visits today)
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Kommentare

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.