Kinderzimmerhelden – Eine Zeitreise in die Kindheit

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit! Deswegen lasst uns einen Blick zurück werfen auf die Tage der Kindheit, auf den Mikrokosmos des Kinderzimmers!

Ich war in der glücklichen Lage von liebenden Omas, Eltern und Tanten regelmäßig mit frischem Stoff versorgt zu werden. Dem Stoff, der meine Leidenschaft wohl erst so richtig befeuert hat und wohl auch der Auslöser war für meinen “Autowahn“ war.

Spielzeugautos
Das war der Stoff der mich in Ekstase versetzte und das Herz höherschlagen ließ! Regelmäßig wurde ich mit frischen neuen Modellen der Hersteller Matchbox, Majorette, Polistil und SIKU versorgt, bis es irgendwann in die hunderte ging. Da gab es alles vom kleinen Mini Ha-Ha, dem Renault 4 und 5, Simca 1100 über die Mittelklasse in Form eines roten Strichachters, Volvo 240 Kombi, bis hin zur Oberklasse die durch einen Mercedes 450SEL oder einem Siebener BMW vertreten war. Aber auch Sportwagen und Cabriolets waren im Fuhrpark, allen voran ein Mercedes R107 SL von Matchbox, Ferrari 308 GTB, Mazda RX-7 oder ein Audi Quattro von Majorette den ich mir mit dem Taschengeld im längst geschlossenen Kaufhaus Zniva vis a vis der Volksschule in Graz-Strassgang selbst gekauft habe. Besonders gefragt waren natürlich Modelle, die mehr konnten als fahren: Ob es jetzt sich öffnende Türen, Motorhauben, Kofferraumdeckel oder gar ein Schiebedach war, diese Exemplare hatten immer einen besonderen Status im Fuhrpark. Oder wie mein Tieflader von SIKU, der auf der Ladefläche eine ARAL Tankstelle geladen hatte, die zusammengebaut, das Spiel sehr bereichterte.

Um das Straßenbild jener Tage perfekt abzurunden, gab es natürlich auch Bagger, Straßenwalzen, Lieferwagen und Lastkraftwagen, aber auch die Einsatzkräfte wie Rettung, Feuerwehr und Polizei waren vertreten.

 

 

Rennbahn
Ich besaß zwar keine Carrerabahn, aber dafür eine von Matchbox mit Looping, wo man die Autos mit eigenem Schwung in die Umlaufbahn schicken konnte. Die steht noch heute am Dachboden meiner Eltern, fein säuberlich montiert auf eine Holzplatte um dem ganzen Stabilität zu geben.

Straßenteppich
Ich nehme mal an, schon damals Ende der 70er / Anfang der 80er gab es in den Spiezeugabteilungen der Kaufhäuser und Spielwarenfachgeschäften diese Straßenteppiche, die heute in jedem Möbelhaus zum Kauf bereit liegen und das Straßenbild recht eindimensional abbilden.

Wir gaben uns mit solchen vorgefertigten Teppichen nicht zufrieden, wir wurden selbst aktiv und kreativ. Wir, und mit wir meine ich meine Spielkameraden Roland, Markus und Rene, nahmen die großen unbedruckten Rückseiten der Schreibtischunterlagen her und klebten sie großflächig zusammen. Meist so groß, das der Kinderzimmerboden kaum mehr zu sehen war. War das erledigt, wurde je nach Lust und Laune und wohl auch Saison, dem jungfräulichen Papier mit Edding und Lineal zu Leibe gerückt. Da gab es Rennstrecken um die Rennerfolge von Niki Lauda und Konsorten nachzustellen, Straßenzüge aus der näheren Umgebung wurden nachgestellt oder einfach Fantasiestädte kreiert. Teilweise ging das Hand in Hand mit Gebäuden aus Lego, meist waren es Werkstätten oder Garagen, die gut in die selbst gestalteten Straßenzüge passten.

 

 

Fernsehserien der 80er
Gerne wurden auch die aktuellen Fernsehserien jener glorreichen 80er nachgestellt, die oft Fahrzeuge als Hauptdarsteller hatten, oder zu mindestens in prominenten Nebenrollen vorkamen. Da fuhr man wie Colt Seavers in Ein Colt für alle Fälle im Pickup vor und war ein wenig in die blonde Jody verliebt, aber noch waren die Autos wichtiger. Oder man träumte sich in den Coyote, der in Hardcastle and McCormick mehr sprang als fuhr. Am meisten wurde aber nach KITT geschmachtet, dem Pontiac Firebird, der sprechen konnte, hochintelligent war, über den Super Pursuit Mode verfügte und seinen Piloten Michael Knight in Knight Rider immer aus allen Problemen, und waren sie noch so groß raus haute. Ein Freund auf Rädern, der einen beschützte, gut aussah und von den hübschen Ladies Bonnie und April gewartet wurde, wer wollte den nicht?

 

 

Experimente
Irgendwann waren aber auch diese Spiele langweilig geworden und ein neues Betätigungsfeld, eng geknüpft an die Spielzeugsautos, wurde gesucht und schlussendlich auch gefunden. Neben Behübschungsmassnahmen mit Eddingstiften, wurde auch gerne Modellbaulack dazu verwendet um den oft schon arg ramponierten Fahrzeugen einen neuen Look  zu verpassen. Neben schwarzmatten Motorhauben, wurde oft eine Startnummer auf die Türen gepinselt, um so dem kreuzbraven Opel Kadett Sportlichkeit einzuhauchen. Ganze Fahrzeuge wurden mit Modellbaulack und mehr oder weniger Geschick von weiß in metallic grün oder blau umgepinselt.

Aber auch Unfälle wurden unter zur Hilfenahme von Steinen oder Schweizer Krachern wahrheitsgetreu nachgestellt. Nach Deformierungen durch raue Gewalt und Sprengungen, wurde auch entdeckt, das der Bastelkleber aus dem Schulunterricht brennt. So wurden auch Brände lebensecht am unschuldigen Matchboxauto getestet. Dementsprechend wenige meiner damaligen vierrädrigen Schätze haben das Kinderzimmer überlebt, viele davon mit Fehlteilen. Da fehlt dann beim einen ein Scheinwerfer, dort eine Türe, beim nächsten ist die Windschutzscheibe gesprungen. Sie tragen ihre Verwundungen mit Stolz und sind somit Zeitzeugen meiner Kindheit. Die paar wenigen Überlebenden aber halte ich nach wie vor in Ehren, teilweise stehen sie geschunden und arg bespielt in der Vitrine, oder sie fristen ihr Dasein in einem Karton. Oder sie halten als Fotomodelle wie in diesem Beitrag her.

 

 

Die Bücher zur Kindheit
Ähnlich ist es wohl dem Fotografen und Autor der beiden Bücher Kinderzimmerhelden und Kinderzimmerhelden – Das Porsche Buch, Christian Blanck ergangen. Er hat beim gemeinsamen Spiel mit seinen Söhnen erst die Handykamera und später den Fotoapparat drauf gehalten und so zwei Bücher geschaffen, die einen in Erinnerungen schwelgen lassen. Erinnerungen an eine Zeit, in der nicht alles besser war, aber vieles einfach für uns Rotznasen.

Blanck nimmt uns nimmt in die Kinderzimmer und seine Helden auf vier Rädern. Im Maßstab 1:64 leben noch einmal die Zeiten der Kindheit auf und die Augen leuchten wieder, als wäre es 1983 und der Wohnzimmerteppich mit dem ausgebreiteten Fuhrpark war für uns das schönste auf der Welt in jenem Augenblick.

 

 

In Kinderzimmerhelden geht es um den bunt gemischten Fuhrpark, den wir quer durch alle Marken und Modelle im Kinderzimmer geparkt hatten. Kinderzimmerhelden – Das Porsche Buch, einem Auftragswerk des Porsche Museums, behandelt nur Modelle der Marke Porsche, quasi das Kinderzimmer De Luxe. Neben Anekdoten aus dem Kinderzimmer, sind es vor allem die liebevoll umgesetzten Bilder, die einen zum Kauf der beiden Bücher beinahe verpflichten. Eine automobile Zeitreise für große und kleine Liebhaber.

 

Infos zu den Büchern

Kinderzimmerhelden
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Edition Panorama; Auflage: 1 (10. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch

Kinderzimmerhelden DAS PORSCHE BUCH

Gebundene Ausgabe: 316 Seiten
Verlag: Edition Panorama; Auflage: 1 (10. November 2016)
Sprache: Deutsch

(Visited 311 times, 1 visits today)
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Kommentare

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.