GP Ice Race Zell am See 2019

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Wenn legendäre, aber längst vergangene Traditionsveranstaltungen wiederbelebt werden, dann auch noch ein echter Porsche seine Finger im Spiel hat, kann ja nur was gutes dabei raus kommen. So war es auch, als bei Kaiserwetter im tiefverschneiten Zell am See, dem Familiensitz der Familie Porsche, bei klirrender Kälte wieder die prächtigsten Fahrmaschinen angeheizt wurden.

 

 

Schon in den 30er Jahren gab es vor dem zweiten Weltkrieg die ersten spektakulären Eisrennen für Motorräder auf dem Zeller See, die in den 50er Jahren wieder aufgenommen und um Autos erweitert wurden. Dazu kam die Disziplin Skijöring, simpel erklärt wird ein Schifahrer von einem PKW über die Eispiste gezogen. Zu Ehren des 1951 verstorbenen Familienpatriarchen wurde die Veranstaltung „In Memoriam Prof. Dr. h.c. Ferdinand Porsche“ für Motorräder und Autos ausgetragen.

 

 

2019 beleben einer der Urenkel des Firmensgründers, der gleichnamige Ferdinand Porsche und Vinzenz Greger dieses letztmalig 1973 ausgetragene Traditonsrennen GP Ice Race neu, angepasst an die heutige Zeit. Mit Unterstützung der Familienbetriebe, lässt sich gut aus dem Vollen schöpfen: Da werden einerseits die legendären Rennwagen aus dem Hause Porsche, teils aus Familienbesitz, teils Werksmuseums-Exponate gezeigt und bewegt. Aber auch klassische Fahrzeuge der Marken Audi, Skoda, Volkswagen und Auto Union tanzen leichtfüßig über das Eis. Da sieht man dann ehemalige und aktuelle Renngeräte, wie Audi Sport Quattro, Volkswagen Golf Bi-Motor Pikes Peak, VW Polo R5, Skoda 130, Auto Union Type C, Skoda Fabia R5, Audi RS5 DTM, Porsche 550, Porsche 356 Speedster. 

 

 

 

Dazu eine Horde an KTM X-Bow und ein Audi e-tron FE 04 Formel E Renner. Diese Preziosen wurden teils im Wettbewerb, teils in Showläufen bewegt von Motorsportlegenden. Da fallen Namen wie Walter Röhrl, Mark Webber, Daniel Abt, Richard Lietz, Romain Dumas, Hans-Joachim „Strietzel“ Struck, Marc Lieb, und Rene Rast.

 

 

 

Neben den Werksschaustücken ist die Fülle an Teilnehmern auch nicht zu verachten, da zeigt und bewegt etwa das Prototyp Museum den legendären Fetzenflieger des Tirolers Otto Mathe, ChromeCars bewegt 356 Speedster, Saab 96 und Karmann Ghia beherzt über das eisige Piste. Automobili Amos bringt den wundervollen Lancia Delta Integrale Futurista an den Start. Dazu öffnen viele private Autoconnaiseure ihre geheizten Garagen und bewegen mit viel Liebe und Kraft im Gasfuß ihre Perlen. Klassiker wie Lancia 037 Rallye, Audi Quattro S1, Steyr Puch 650 TR, Hundeknochen-Escorts, Lancia Delta Integrale, Mazda 323 GT-R und eine breite Palette an 356er, 911er und Transaxle Porsches runden das Feld ab.

 

 

 

Eine absolut gelungene Veranstaltung haben die Herren Greger und Porsche da auf die Beine des Zeller Flugfeldes gestellt, absolut tolles Ambiente mit Genuss für Augen und Ohren. Möge diese Neuauflage dieses Motorsportklassikers noch lange weiterbestehen.

 

 

 

 

(Visited 303 times, 1 visits today)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.