Des Glück is´ a Vogerl

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Des Glück is´ a Vogerl

Oder ein Autobesitzer mit überdurchschnittlicher Pflegementalität. Zumindest dann, wenn du mit vier Rädern auf die Welt kommst. Denn man glaubt gar nicht, was es für ein Auto ausmachen kann, ein bisschen Glück mit dem Herrl zu haben.

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Autos in Österreich, von der Auslieferung bis zu Verschrottung oder Export, liegt bei etwas über 15 Jahren. Mit den üblichen Ausreißern von der Regel, logisch. Aber gerade wir als Altauto-Spinner sehen regelmäßig, dass eine solche Statistik gar nichts über das individuelle Leben eines Fahrzeugs aussagt. Es kommt halt, besonders beim Auto, auf die Pflege und den Einsatzort an, wenn die Kiste lange halten soll.

 

 

Klassiker kann man so behandeln…

 

Im Großraum Wien etwa, im Südburgenland oder in der Südoststeiermark werden Autos bei ähnlicher Pflege deutlich älter als in Eisenerz, Zell am See oder Landeck. Warum? Weil das Klima sich ausgesprochen positiv auswirkt. Geringerer Niederschlag im Winter bedeutet weniger Salzstreuung. Hinzu kommt, dass in Städten Straßen schneller auftrocknen als in ländlichen und vor allem hügelig-gebirgigen Gegenden. Einen Nissan Sunny bringst du in Wien deutlich leichter über die Jahrzehnte als in Tamsweg. Zumindest dann, wenn dich im Feierabend-Gewusel des täglichen Verkehrswahnsinns kein Unfall ereilt.

 

 

…oder so!

 

Aber die wirklichen Wunder vollbringen all jene Besitzer, die mit dem nötigen Pflege-Engagement an ihre Kiste herantreten. Wie könnte es sonst sein, dass meine erste automobile Liebe mit Baujahr 1988 bereits nach 6 Jahren eine durchgerostete Heckklappe hatte und mit 11 Lebensjahren aufgrund massiver Rostschäden zum Schrott ging, während heute immer noch gut erhaltene Exemplare desselben Typs auftauchen? Die meisten Exemplare unserer Youngtimer – und das vergessen wir als Romantiker gern – sind halt schon vor Jahrzehnten den Weg alles Irdischen gegangen. Was auch völlig normal ist. Zahlreiche Autos der 1980er waren schon Ende der 1990er verrostete Scheintote, Autos der 1970er noch viel früher. Unsere überlebenden Exemplare und all jene, die wir da draußen selten aber doch zu Gesicht bekommen, hatten einfach ein irres Glück. Neunundneunzig-komma-irgendwas-% hatten das nicht.

Gerade aus diesem Grund sollten wir alle nie vergessen, dass wir mit unseren Kisten auch eine Verantwortung mit gekauft haben! Den Vorbesitzern gegenüber, die in manchen Fällen die Hälfte ihres Lebens dafür gesorgt haben, dass der 230E, der Sunny, der Regatta oder der 244er gut über die Jahrzehnte kommt. Und auch der automobilhistorischen Gesellschaft gegenüber, die von uns erwarten darf, dass wir dieses Erbe der Erstbesitzer fortführen und unsere Young- und Oldtimer nicht einfach nur konsumieren, sondern auch weiterhin bestmöglich erhalten!

(Visited 282 times, 1 visits today)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.