Das war das Alltagsklassikerjahr 2016

Zum Jahresende gibt es wie auch andernorts, einen Rückblick über das vergangene gemeinsame Jahr im Alltagsklassikerkosmos. Da sitze ich also auf dem Sofa, einen Kaffee zur rechten und eine friedlich schlafende Katze zur linken Hand. Vor mir der Laptop mit einem fast leeren Worddokument und im Browser blättere ich zurück im Blog auf den Jänner, um mir einen Überblick zu verschaffen, was im fast vergangenen Jahr alles rund um Alltagsklassiker geschehen ist. Es würde mich freuen wenn Ihr mich auf dieser Reise begleiten würdet.


Einer meiner ersten Gedanken die mir bei der Vorbereitung zu diesem Jahresrückblick gekommen ist war, viele tolle sympathische Menschen dem rostigsten Hobby der Welt verfallen sind! Schön diese hier im Blog, Forum und auf unseren Veranstaltungen zu versammeln und zu bündeln und ihnen mit Alltagsklassiker einen Hafen und ein Stück Heimat zu geben mit ihren oft verkannten Außenseitern aus der Gattung Oldtimer und den immer noch zu wenig beachteten und geschätzten Youngtimer.

Projekte
Im Grunde lief bei Alltagsklassiker das Jahr wie gewohnt ab, es gab keine großen Veränderungen. Viele Beiträge über interessante Fahrzeuge habe ich veröffentlicht, auch wenn die Zeit oft knapp war. Besonders gegen Ende des Jahres wurde der Beitragsausstoß etwas spärlich, was der guten beruflichen Auslastung geschuldet war.
Eine der Neuerungen in diesem Jahr war der Start des Newsletters, der im Juni vom Stapel lief und bisher vier Ausgaben verzeichnen kann. Verbunden war dieser Start mit der Verlosung eines Buches, womit wir zur zweiten Neuerung kommen, der Kategorie Buch. In losen Abständen präsentiere ich Euch, mit enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Verlagen ausgewählte Bücher, die die Themen Oldtimer, Youngtimer und historischer Motorsport aufgreifen.
Ebenfalls neu ist der erst kürzlich veröffentlichte Veranstaltungskalender, der bereits über 150 Einträge enthält und denen ständig weitere interessante Termine folgen werden.

Alltagsklassiker Friday Night Cruising Graz
Jedes der Alltagsklassiker Friday Night Cruising in Graz ist ein Quell der Freude für mich. Um 18h weiß man nie was alles aus der automobilen Wundertüte erscheinen wird! Aber nach und nach füllt sich das Treffenareal und immer wieder ist neben dem jahrelangen Stammpublikum, die eine oder andere automobile Perle dabei, die man sonst kaum zu sehen bekommt. Unsere Einzugsgebiet reicht mittlerweile weit über die Grenzen vom Grazer Raum hinaus, selbst aus dem benachbarten Ausland gibt es immer wieder Besucher wie Bine oder Jürgen, die dem Parkplatztreffen besonderen Glanz verleihen. Besonders erfreut bin ich immer wieder, wenn die beiden Herren aus dem Linzer Raum mit ihrem Benz anreisen, was heuer einige Mal der Fall war.
Eine Sonderausgabe des Alltagsklassiker Cruising fiel auf einen Samstag und bildete das Rahmenprogramm der Buchpräsentation von Krusche/Marschik, deren Betrachtungen der 70er und dessen automobilen Kosmos „Der letzte Sommer des Automobils“, erschienen im Hollinek Verlag, im Gleisdorfer Umland.

Alltagsklassiker Cruise’n’Grill 3.0
Ausgabe Nummer drei unseres Cruise’n’Grill, dem Alltagsklassiker Forumstreffen sowie der jährlichen Ausfahrt, fand bei prächtigem Wetter statt. Eine feine Ansammlung von Menschen und Maschinen verbrachte einen entspannten Tag im Auto, Museum und im Wirtshaus. Auf vielfachen Wunsch wurde mehr gefahren als im Wirtshaus gesessen und so führte uns die Genusstour von Peggau über Rechberg, Teichalm, Straßegg nach Fischbach ins Museum von Valentin Eggbauer und weiter nach Waisenegg zum ersehnten Grillbuffet.

Märkte, Treffen, Rallyes, Museen, Tests
Viele Veranstaltungen standen auch 2016 auf der Besuchsliste, nicht alle haben wir besucht die wir uns vorgenommen haben. Aber doch sind einige zusammengekommen, die ich hier nochmals in Erinnerung rufen will: Der GP von Graz, das Treffen des Opel Club Graz sowie den Tweed Run Graz, den wir stilgerecht gekleidet mit historischen Fahrrädern besucht haben. Weiters standen noch der Histo Cup in Spielberg, die Oldtimermesse Tulln, das Rollin‘ Dudes Festival, das Festival am Schelchenberg, die Oldtimertreffen in Weiz und Tobelbad-Haselsdorf, die 200 Minuten Classic, das Crocodile Meeting, das Ventilspiel am Red Bull Ring sowie als krönender Abschluss die Halloween Cruise Night am Programm.
Diverse Oldtimermärkte wurden ebenso besucht, sowie im Herbst die Werksmuseen von Porsche und Mercedes-Benz in Stuttgart.
Dazu kamen so einige Fotostrecken hinzu vom Garagen Liebling, der im Wiener Raum Klassikerveranstaltungen besucht hat und seine Ergebnisse freundlicherweise auf Alltagsklassiker gezeigt hat. Das waren u.a. die Heizhausrallye Teil 1 und Teil 2, die Höhenstraßen Classic, die Frühlingsausfahrt des Lancia Clubs, die Kirschblüten Classic, das Mercedes SL Treffen in Laxenburg, die Motornights in Korneuburg, sowie die RARA Weinviertel Classic

.
Ebenfalls ein gern gesehener Bilderlieferant war heuer Calimero, die uns vom Fiat Panda Treffen sowie dem Vösendorfer Friday Night Cruising berichtet hat.

Eines der Highlights in diesem Jahr war der nagelneue Mazda MX-5 G160 Revolution, den mir Mazda Österreich für 10 Tage zur Verfügung gestellt hat. Das hat sich in vielen freudigen Kilometern ausgewirkt, einer Betrachtung von Mazda Geschichte, sowie mehreren Roadtrips nach Maribor und auf die Teichalm, die ich auf MX-5 Austria veröffentlicht habe.

 

Alltagsklassiker Racing Team
2016 sind wir zum dritten Mal in Fuglau beim 24h Rennen am Nordring angetreten. Beim dritten Versuch das dritte Fahrzeug, ein Toyota Celica Coupe war heuer unsere Wahl. Als Staubschlacht wird dieses Rennen in die Historie dieser Veranstaltungsserie eingehen, denn es hat keinen Tropfen geregnet. Auch sonst war alles anders, ganz so problemlos lief unser Rennwagen nicht, etliche Male bremsten uns Zündungsdefekte aus. Mein kleiner Crash mitten in der Nacht, kostete auch noch etwas Zeit, so das unterm Strich ein guter 15. Gesamtrang bei über 50 Teilnehmern herauskam.

 

Alltagsklassiker Fuhrpark
Alles beim alten könnte ich schreiben, was ja im großen und ganzen auch stimmt, keine Zugänge, keine Abgänge in meinem Fuhrpark.

Gut Anjas Neuerwerb, der Subaru Justy kam hinzu, der kommt aber höchstwahrscheinlich wieder weg, da er sich als großer Blender erwiesen hat. Viele versteckte Baustellen lauern unter dem gut geschminkten schönen Äußeren des kleinen Allradlers. Noch ist nicht ganz klar, was mit ihm geschieht, aber ein Abschied scheint sehr wahrscheinlich.

 

Das Puch Maxi L, der spontane Kauf vom letzten Herbst wurde im Frühjahr straßentauglich gemacht und auch ein wenig bewegt. Macht Spaß und funktioniert! Einzig ein plötzlich auftauchender Plattfuß mitten in einer Kurve hätte unser gutes Verhältnis fast zerstört, driftend bin ich doch noch irgendwie aus der Kurve rausgekommen und habe dann das Mofa heimgeschoben – bei 32°C in der prallen Sonne. Ja ja, das verbindet. 😉

 

Halvar der dicke Schwede, hat sein Aufgabengebiet ganz gut gemeistert, den Alltags bewältigt und uns von A nach B chauffiert. Er hat uns zur Oldtimermesse gebracht, den Transporter zum 24h Rennen gegeben und die Museumstour nach Stuttgart entspannt bewältigt.Das eine oder andere Ersatzteil war von Nöten beim Pickerltermin im Herbst, da hat er dann auch gleich neue Winterreifen bekommen. Kurz vor Weihnachten hat er allerdings die Arbeit verweigert, bzw. das Getriebe. Die erste und die dritte gehen nicht mehr rein, ein Problem das sich schon länger angekündigt hat. Das wird im Jänner repariert und dann sollte wohl die Ruhe eingekehren.

 

Van Morrison, der Mazda 323 Van hatte nach der Bremsenreparatur im Frühjahr, einige wenige Einsätze. Erst jetzt nach Halvars Ausfall kurz vor Weihnachten musste er richtig ran und für Anja den Dailydriver geben und den Weihnachtsbaumtransporter.

Der Mazda 818 Kombi steht nach wie vor gut in seiner Garage und harrt der Dinge, die da kommen werden. Schön langsam sollte ich mich auf die Suche nach Ersatzteilen machen…

 

Auch der MX-5 blieb heuer in der Garage und wartet auf eine neue Kopfdichtung sowie allerlei Zuwendung.

 

Die Erbse (Mazda 818 Sedan) war ein Quell der Freude in diesem Jahr. Nach ein paar geplanten Reparaturen im Frühjahr haben wir viele problemlose Kilometer damit abgerissen und einige Treffen damit besucht.

 

Kooperationen
Alltagsklassiker ist in erster Linie ein Hobby von mir. Ein Hobby das immer mehr Zeit verschlingt und bei dem auch Kosten entstehen. Für Euch Leser ist dieses Angebot und das gebündelte Wissen, was sich über die Jahre hier angesammelt hat nach wie vor kostenlos zu konsumieren. Nachdem ich nicht alles selber finanzieren kann und will, kommt es immer wieder mal zu Kooperationen mit Firmen, die thematisch zum Blog passen. Hier wird es keine Beiträge zu Finanzdienstleistern, Küchengeräten oder dergleichen geben, nur zu Dingen mit denen meine Leser und ich leben können.
Im abgelaufenen Jahr waren das Varta, Michelin und Jollydays – wo ich mir auch gleich einen Bubentraum erfüllen konnte und endlich einen Ferrari pilotieren durfte.

 

Statistik
2016 gab es über 190.000 (2015:177.000) (2014: 110.000) Seitenaufrufen hier im Alltagsklassiker Blog, das macht einen Schnitt von 520 Klicks pro Tag (2015: 491) (2014: 304).

Danke
Zum Schluss bleibt mir nur noch Danke zu sagen: Danke an alle Besucher hier im Blog, an die interessierten User und die fleißigen Moderatoren des Forums, die Besucher des Friday Night Cruising und des Cruise’n’Grill. Danke für die vielen netten Begegnungen und persönlichen Gespräche.
Ein großes Danke an die wackeren Kämpfer (Bartekki, Jay, Karl, Martin, Volvi, Gernot) vom Alltagsklassiker Racing Team, immer wieder schafft Ihr es das Stück Altmetall zu einem funktionierenden Rennwagen zu verwandeln.
Einige der wichtigsten Faktoren bei Alltagsklassiker sind diejenigen, die mich immer wieder mit Bildern von Ihren Klassikersichtungen für den Blog und für die Facebookseite versorgen: Stellvertretend für die vielen, möchte ich besonders Sascha, Volker, Christoph, Helmut, Christian, BSE, Roman, Alexander, Rudi, Anja und Oliver danken.
Danke an die vielen sympathischen Menschen aus dem Alltagsklassikerumfeld, die mir zu guten Freunden wurden und immer ein offenes Ohr, eine helfende Hand oder was besonders kostbares für mich haben: Zeit. Einige möchte ich trotzdem vor den Vorhang bitten, die mich besonders durch dieses Jahr begleitet haben: Volvi, Martin, Jay, Lars und Jürgen, Claus und Hansi.

Ein großes Danke auch geht auch an den Garagen Liebling und Calimero, die ihre Bilder von den verschiedensten Klassikerveranstaltungen immer gerne zur Verfügung stellen. Danke auch an Mazda Austria, für den Test MX-5, besonders an Jo Deimel und Iris Schmid.

Ein weiteres großes Dankeschön geht an die wichtigste Person, ohne die Alltagsklassiker gar nicht möglich wäre: Anja, die beste aller Beifahrerinnen, die mir den Freiraum gibt, das ganze hier am Laufen zu halten.

Euch allen wünsche ich einen guten Start in das neue Jahr und ich freue mich schon Euch wieder, bei eine der zahlreichen Klassikerveranstaltungen im kommenden Jahr persönlich zu treffen!

(Visited 144 times, 1 visits today)
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Kommentare

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.