Beginn der Teilemarktsaison: Oldtimerteilemarkt in Oberdorf

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Die Vögelscharen zwitschern am frisch knospende Kirschbaum vor der Haustüre schon früh am morgen, da fällt es dann leicht den Frühling und die zart erwachende Klassikersaison zu begrüßen. Idealerweise macht man das mit Gleichgesinnten bei einem Oldtimerteilemarkt. Warum das schon ab 7h früh los gehen muß entzieht sich meiner Kenntnis, wird wohl was mit dem frühen Vogel und dem Wurm zu tun haben, sicher bin ich mir aber nicht.

 

 

 

So spielen wir recht zeitig dieses Spiel auch mit und satteln Volvis 190er Benz mit dem feinen Sechszylinder unter der Haube und reiten gen Südosten. Unterwegs gesellt sich noch Jakob zur Reisegesellschaft mit dem zweifach 24h Rennen erprobten Toyota Celica. Mit Müh und Not bekommen wir um kurz vor 8h noch einen Parkplatz, der traditionell erste Oldtimer-Teilemarkt in Oberdorf am Hochegg zieht heuer scheinbar extrem viele Besucher und Kauflustige an.

 

 

Aber nicht nur die Besucher sind zahlreich erschienen, auch die Standler sind bereits in bisher nicht gewohnter Vielzahl vor Ort. Also sind reichlich Teile, Fahrzeuge, Automobilia und Krimskrams verfügbar, um sich und seinem Sammlungs-Dilemma zu frönen und wieder was heim zu karren. So schmökert man sich durch Stand um Stand, fingert an Teilen rum, blättert durch Prospekte, antiquarische Zeitschriften, Aufkleber und Typenscheine. Teileraten ist ein recht beliebter Sport auf Teilemärkten, es ist ganz amüsant anhand von Stoßstangen, Rückleuchten und Scheinwerfern die Zugehörigkeit zu erahnen.

 

 

Nach geraumer Zeit und viel Gerede mit den Freunden und Anbietern macht sich die trockene Kehle bemerkbar und eine dringende Pause vom Teile-Overkill, drängt sich förmlich auf. So stellt man sich in die Schlange der ebenfalls hungernden und dürstenden und kauft sich ein Erfrischungsgetränk und einen der deftigen Snacks in Form einer Bratwurst oder Mega-Schnitzelsemmel. Vegan oder vegetarisch lebende Oldtimerfreunde sind eindeutig fehl am Platz, alle anderen frohlocken ob der reichlich bemessenen Portionen.

 

 

Gestärkt und vom Durst befreit, geht es auf in die zweite Hälfte der noch zu besichtigten Stände und der darauf befindlichen Teile. So stößt man beim stöbern auf ein jungfräuliches Puch Maxi, mit gerade mal 559km am Tacho! Das gute makellose Stück muß die letzten 30 Jahre in einem trockenen dunklen Keller verbracht haben, so perfekt wie der Lack, Aufkleber und die Kunststoffteile noch waren. Preiszettel war keiner dran, was aber daran lag das es bereits einen glücklichen Käufer gefunden hatte.

 

 

Während ich in tiefen Kartons mit Modellautos in Originalverpackung krame und einen engen Verwandten von Elsa entdecke, gähnt mir der Verkäufer was vor, das er schon um 2h früh in Klagenfurt aufgebrochen ist um hier auf diesem Markt auszustellen.

 

 

 

Um nicht ganz mit leeren Händen heimzukehren, wenn man schon die knapp einstündige Anfahrt auf sich nimmt, so kauft jeder was für seinen Fuhrpark oder seine Prospektsammlung. Volvi nimmt sich einer Garnitur Gullydeckel-Felgen für seinen 190er an, Jakob schnappt sich einen Satz Scheinwerfer vom Audi B2 Coupe, die möglicherweise in die Klappscheinwerfer seines Mazda 929 Coupe passen werden. Mir läuft ein Mazda Folder vom Frühjahr 1970 zu, das natürlich gut in meine Sammlung passt.

 

 

 

 

Mit den Teilmärkten geht es jetzt Schlag auf Schlag: Am kommenden Sonntag, den 07.04. steht bereits der Teilemarkt in Hirnsdorf am Programm, da der Markt ohne Standgebühr seine Aussteller lockt, wird auch hier wieder viel los sein. Am Ostermontag ist der Old Audi Teilemarkt in St.Katharein an der Laming, Ende April steht ein weiterer Traditionsmarkt im Schwarzl Freizeitzentrum am Programm, dafür bitte den 27.April im Kalender notieren.

 

 

(Visited 271 times, 1 visits today)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.